Dénia.com
Sucher

Vom schwarzen Punkt zum Wohnmobilparadies: Die Wohnwagen übernehmen die erste Linie von Dénia

Februar 21 von 2022 - 12: 40

Dénia hatte eine ausstehende Schuld beim Wohnwagentourismus, da wir jahrelang gewartet haben ein umstrittenes ungerechtes Gesetz, wie der Stadtrat vor einigen Monaten einräumte. Jetzt, kurz nach ihrer Beseitigung, scheint sich die Stadt mit diesen Besuchern versöhnt zu haben, wenn auch mit gewissen Reibungen, die es auszubügeln gilt.

Im vergangenen November hat der Stadtrat für Bürgerschutz, Javier Scotto, kündigte an, dass ein altes Verbot, das Wohnwagen daran hinderte, auf den Parkplätzen der Strände. Dies machte Dénia zu einem schwarzen Fleck für diese Art von Tourismus, da seine Vorschriften nicht verstanden, dass diese Fahrzeuge genau das waren, Fahrzeuge und nicht nur Häuser. Es hinderte sie daran, Parkplätze zu nutzen, da sie davon ausgingen, dass ihre Besitzer sie zum Campen nutzen würden, obwohl sie auch wie jedes Auto oder Motorrad zur Fortbewegung genutzt werden können.

Während der Plenarsitzung dieses Monats wurde die Abschaffung genehmigt und seitdem können die Wohnwagen die Parkplätze an den Stränden nutzen, obwohl es immer noch verboten ist, auf den nur zum Parken freigegebenen Plätzen zu übernachten.

Ein paar Monate später sieht man bereits die große Resonanz dieser Maßnahme, denn an diesem Wochenende haben Dutzende Karawanen mehrere Strände in Dénia eingenommen. Das Trampolin u Raset Point Sie waren diejenigen, die die meisten Besucher empfangen haben, und füllten die Parkplätze, um einen Tag am Strand zu verbringen. Und manche, ja, sogar nachts.

Anstehende Aufgaben für die Hochsaison

Obwohl die Regel klar ist, haben einige Wohnwagenbesitzer die neue Situation genutzt, um an der Front zu übernachten. Ähnlich verhält es sich mit dem Strand von Les Rotes, besetzten einige dieser Fahrzeuge Bereiche, die nicht zum Parken zur Verfügung stehen, was bei den Anwohnern Kritik hervorrief, die vor allem über die visuelle Wirkung besorgt sind, die dies auf einem so begrenzten Raum wie dem von El Trampolí mit sich bringt.

Es ist erst Februar, daher wird erwartet, dass das Interesse am Wohnwagentourismus in Dénia in den kommenden Monaten weiter zunehmen wird. Und noch mehr mit der Ankunft der Hochsaison, obwohl abzuwarten bleibt, wie sie mit der bestehenden bis heute koexistieren wird, wenn man bedenkt, wie klein die Parkplätze für diese neuen Besucher sind.

40 Kommentare
  1. Ferdi sagt:

    In El Verger, Strand Sorts de Mar, Carrer del Riu Cervor stehen seit NOVEMBER Wohnwagen in der ersten Reihe. Keine örtliche Polizeikontrolle.
    Die Hürde zur Seite voller Exkremente. Nachtpatrouillen wo bist du?

  2. Nieves Pamies sagt:

    Die Umgebung des Raset-Strandes hinterlässt überall dort, wo sich eine Tamariske verstecken kann, Menschenhaufen mit herumrollendem Toilettenpapier. Sie werden natürlich nicht alle sein, es gibt überall Anreize. Diese tun es, ich gehe vorsätzlich, es ist kein zufälliges Drücken. Diejenigen von uns, die einen Hund haben, gehen mit Taschen (wir alle), warum nicht sie?

    • Säule sagt:

      Jeder, jeder?
      Aber man muss auch sammeln, nicht nur Tüten tragen

      • Francisco cisco~~POS=HEADCOMP sagt:

        Diejenigen von uns, die Taschen tragen, nutzen sie für das, was sie sind. Aber es stimmt, dass nicht jeder sie trägt.

    • Jose sagt:

      Man muss sich darüber im Klaren sein, dass es nicht die der Wohnmobile sein werden, da sie ein Badezimmer haben und klar ist, dass man nicht im Freien scheißen wird, der Dreck wird von Autos und Fußgängern erzeugt, die nicht bereit sind, Geld auszugeben ein Tag am Strand oder wo sie sich erleichtern?In einer Bar, in einer Tasche und sie nehmen es mit….

  3. Gaston sagt:

    Woanders, um mein Geld auszugeben, Punkt. Sie haben das Gesetz geändert, weil sie wegen verschiedener Verbrechen angeklagt wurden, denn wenn sie Wohnmobile verbieten, verbieten sie Autos. Ein Stadtrat hat nicht die Befugnis zu entscheiden, welche Art von Fahrzeug er parkt, basierend darauf, was der diensthabende Stadtrat für besser oder schlechter hält.
    Hier geht es darum, den ökologischsten Touristen, den es gibt, mit Verallgemeinerungen und Fake News zu kriminalisieren.
    Schade um diese geschwätzige Stadt und ihre Passanten.

    • Fernando sagt:

      Zelten, Übernachten, Übernachten mit einem Fahrzeug ist verboten. Das wird vom Stadtrat nicht durchgesetzt (der muss unsägliche Schulden bei jemandem haben, der den Autor nicht erklärt, der diesen kleinen Artikel begangen hat).
      Die Wanderer sind viel mehr als die Camper. Freies Campen wurde vor Jahren abgeschafft. Dafür gibt es Bereiche.

    • Ignacio sagt:

      Der ökologischste Tourist, den es gibt, Gaston? Die Camper werden von Eseln oder Pferden transportiert? Ziehen die Eigentümer sie selbst? Oder verbrauchen sie Treibstoff? Sie übernehmen die ersten Linien, blockieren den Weg für den Rest der Bevölkerung und werden auch aggressiv, wenn sie den von ihnen kolonisierten Raum verteidigen. In Frankreich ist es absolut verboten, das zu tun, was sie tun. Kommen sie deshalb nach Spanien, wenn sie Glück haben? Könnte es sein, dass die Franzosen auch unter die disqualifizierenden Beleidigungen fallen, die Sie am Ende Ihres Kommentars hinzufügen?

      • Gaston sagt:

        Sie haben kein Recht mehr, in einem Wohnmobil zu fahren. Sie müssen sich an das Gesetz halten. Es ist gesetzlich nicht verboten, jemandem die Sicht zu versperren mit einem Fahrzeug, das unzählige Vorschriften erfüllt, mit Benutzern, die größtenteils Ökologen sind (ich verallgemeinere, aber positiv), die Umwelt respektieren und viel weniger verschmutzen als Charo, Paco und ihre laute Musik am Strand, um den Sonntag mit Ihrem Kühlschrank, den Stühlen, den Tischen und dem Hund zu verbringen, der nichts tut. Was ich vorher gesagt habe, man muss geschwätzig sein, um sich zu beschweren. Natürlich beziehe ich mich nicht auf die Unglücklichen, die Müll wegwerfen, Wasser ablassen, wo es nicht hingehört, und Joints rauchen.

        • Ignacio sagt:

          Beleidigen Sie schon wieder? Geschwätzig? So viel Text, um die Beleidigung in der Mitte zu platzieren? Das ist das Argument, das Sie vorbringen, die Beleidigung und die Disqualifikationen? So verteidigen Sie „Tourismus, der die Umwelt respektiert, und bla, bla, bla … daran ist nichts respektvoll, weder Sie noch sie. Es wäre interessant zu sehen, wie Sie den Platz Ihres Campers verteidigen würden, wenn Ihnen ein anderer Camper zu nahe kommt

        • Gaston sagt:

          Adjektiv männliches und weibliches Substantiv
          UMGANGSSPRACHE • SPANIEN
          [Person] Wer sich unhöflich, grob oder unhöflich verhält.

          Ich habe niemanden beleidigt.
          An vielen Morgen widme ich mich der Reinigung des Mülls, den das Meer mit sich bringt, und bringe ihn zu einem sauberen Punkt.
          Ich stehe zu allem, was ich gesagt habe.

          Sie können nicht vorgeben zu verbieten, was nicht verboten werden kann.
          Jemand, der ein Auge herausnimmt, nimmt beides heraus.

          Dass das Problem nicht darin besteht.

          Dass diese Quelle des Reichtums für den lokalen Tourismus nicht eliminiert werden sollte.
          Dass Sie, ob Charo oder Paco, keine anderen Rechte als diese haben
          Als Sie ankamen, Senor Dominguero, waren sie da.
          Dass sie das Übernachten nicht verbieten werden, weil es legal ist und sie keine Befugnisse haben.
          Dass die Betrüger nicht wissen, wie sie das Problem identifizieren sollen.

          Mein Wohnmobil gehört übrigens nicht mir, es ist zu vermieten.

    • Ana Maria Poveda sagt:

      Toll, die Nachbarin xabia, könnte aus dieser Entscheidung lernen, sie verhängt eine Geldstrafe auf einem Parkplatz (im Hafen von xabia, am Kiesstrand), sie diskriminieren Wohnmobile gegenüber Autos, ich habe mein Wohnmobil und mein Auto an der Seite geparkt und sie haben mir 100 Euro Strafe auferlegt, obendrein haben sie mich betrogen, weil ich zur Stadtpolizei gegangen bin, die mir eine Geldstrafe auferlegt hatte, und sie sagten mir, ich solle mir keine Sorgen machen, dass sie behaupten würden, dass ich gut geparkt sei und zu wenig Größe habe Beschränkungen würden es aufheben, naja, nein, sie wiesen meinen Vorwurf zurück und ich musste bezahlen, ich glaube, dieses Manöver hat mich schlimmer gemacht als die Strafe selbst

      • Luis sagt:

        Nun, Sie wissen, wie man zusammenbricht. Denia hat keine Menschen. Beim nächsten Mal können Sie neben dem Auto und dem Wohnmobil zwei Anhänger hinzufügen, einen für Motorräder und einen für die Unterbringung von Gästen. Sie können ihnen den Aufenthalt und die Verschiebung in Rechnung stellen. Sagen Sie nicht, ich gebe Ihnen keine Ideen. Nur wenige Meter von der Küste entfernt finden Sie sicher einen schnellen Parkplatz.

  4. Pere sagt:

    Der Stadtrat gibt kein Recht. Wir sind von einem absoluten Verbot zu einem totalen Amoklauf übergegangen. Dies kann unter keinen Umständen zugelassen werden.

  5. Maru sagt:

    Es ist bedauerlich, jedes Wochenende durch die zerbrochenen Wälder spazieren zu gehen und die Aussicht auf das Meer nicht genießen zu können, bis Sie den Fußgängerweg (von Helios nach Pegolí und von El Trampolí nach Sendra) erreichen, der voller Wohnmobile, Lieferwagen und Wohnmobile ist mit den Vorschüssen, Tischen und Stühlen draußen, als wäre es ein Campingplatz. Ich verstehe nicht, warum sie diese Respektlosigkeit gegenüber denen zulassen, die an der Frontlinie leben oder durch sie gehen. Müllsäcke, Essensreste, Grauwasserentleerung, alles ist erlaubt und diejenigen von uns, die hier leben und den Spaziergang mit Meerblick genießen möchten... warum werden wir nicht berücksichtigt?
    Ich hoffe, dass diese Nachricht dazu dient, die Genehmigungen zu ändern, und in gewisser Weise profitieren Menschen, die ein ruhiges und einfaches Leben suchen, von unseren Spaziergängen mit Meerblick und nicht von Campingfahrzeugen, die nicht geparkt sind! Lassen Sie sie zu den Jachthäfen gehen, die Zugang haben, und verdecken Sie nicht die Ansichten, sondern in den kaputten, die dies verbieten.

    • autok sagt:

      Was Sie sich natürlich wünschen, wäre ein Haus am Strand für Ihre Seelenruhe. Das heißt, wenn Ihr Haus andere nicht mit der Landschaft stören würde. Es geht nicht darum, zu verbieten, sondern zu regeln, und dass die Stadträte die Regeln durchsetzen. Machen Sie nicht den gerechten Preis für Sünder

      • Fernando sagt:

        Das Parken von Fahrzeugen dieser Größe oder Lastwagen oder Wohnwagen verdirbt das Landschaftsbild
        Besser als in Denia haben wir die Fußgänger. Camping ist
        Illegal und der Stadtrat und die örtliche Polizei tun nichts.

    • faustino sagt:

      Zu den Marines gehen? Ist das deine Lösung?Nun schau, spende deine Wohnung an eine NGO und geh nach Pego. Carabanas werden Sie dort nicht stören.
      Hier können wir den bürgerlichen Status einiger Einwohner von Les Rotes sehen. Sie müssen regulieren und fristen.

    • Erleichterung Murphy sagt:

      Dies ist in Frankreich nicht erlaubt. und ich weiß .
      Mein Mann ist Franzose und ich habe in Frankreich gelebt. Dafür sind die Lager da.
      Ich finde das schrecklich.

      • Luis sagt:

        ! Endlich jemand, der die Wahrheit sagt! Danke! Dass sie später hierher kommen und anfangen, sich lautstark darüber zu beschweren, "wie rückständig Spanien ist", obwohl es in ihren Ländern direkt verboten ist, dies zu tun.

    • Aki sagt:

      Sie zahlen Steuern wie wir alle und leisten viel direkte und indirekte Arbeit

      • Luis sagt:

        Zahlen sie Steuern für das Parken und Campen an Orten, die nicht autorisiert und daher verboten sind? Sie beschäftigen niemanden, vielleicht nur die Unternehmen, die die Fahrzeuge herstellen, und die Händler, die sie verkaufen. Nichts mehr.

    • Diego sagt:

      Aufgrund der Art und Weise, wie Sie sich ausdrücken, gehört Ihnen ein Campingplatz, denn wenn Sie dies nicht tun, verstehe ich nicht, wie ich über etwas sprechen soll, das ich nicht kenne.

  6. Maru sagt:

    Es ist bedauerlich, jedes Wochenende durch die zerbrochenen Wälder spazieren zu gehen und die Aussicht auf das Meer nicht genießen zu können, bis Sie den Fußgängerweg (von Helios nach Pegolí und von El Trampolí nach Sendra) erreichen, der voller Wohnmobile, Lieferwagen und Wohnmobile ist mit den Vorschüssen, Tischen und Stühlen draußen, als wäre es ein Campingplatz. Ich verstehe nicht, warum sie diese Respektlosigkeit gegenüber denen zulassen, die an der Frontlinie leben oder durch sie gehen. Müllsäcke, Essensreste, Grauwasserentleerung, alles ist erlaubt und diejenigen von uns, die hier leben und den Spaziergang mit Meerblick genießen möchten... warum werden wir nicht berücksichtigt?
    Ich hoffe, dass diese Nachricht dazu dient, die Genehmigungen zu ändern, und in gewisser Weise profitieren Menschen, die ein ruhiges und einfaches Leben suchen, von unseren Spaziergängen mit Meerblick und nicht von Campingfahrzeugen, die nicht geparkt sind!

  7. Maria sagt:

    Jeden Tag laufe ich durch die Trümmer und jeden Tag habe ich Karawanen, die die Aussicht entlang der Frontlinie verdecken, ich sehe Müllsäcke, die dorthin geworfen werden, wo die Karawanen waren. Es ist unerträglich und wird weiter gehen, wenn es nicht gestoppt wird. Eine Sache ist, dass sie in den Jachthäfen weit von der Küste entfernt parken, da der Strand breit ist und die Aussicht nicht von Spaziergängern blockiert wird, aber in Las Rotas sollte ihr Zugang verboten sein.

  8. Ignacio sagt:

    Auf den Fotos sehe ich, dass sie direkt gezeltet haben, Stühle draußen montiert haben usw. Eine Sache ist parken und eine andere zelten. Gib ihnen die Hand und sie reißen dir den Arm ab und was sie sonst noch fangen. Was tut der Stadtrat dagegen? Gar nichts. Warten Sie auf den Sommer, wenn ihre "Besetzung", die die Zugänge und Parkplätze für die Strände übernimmt, eine Mauer für den Rest der Menschen voraussetzt. Weil sie es auch als ihr eigenes verteidigen werden. Parasiten

    • Bermudez sagt:

      Es ist leichter zu verbieten als gut zu verwalten.

      Falscher Mythos, dass Wohnmobilfahrer kein Geld, Geschäfte, Restaurants usw. ausgeben… sie profitieren sehr.

      Übernachtungsplätze müssen ebenso wie Parkplätze eingerichtet und gebaut werden, ggf. zu angemessenen Übernachtungspreisen.

      Wir müssen ein Gleichgewicht finden.
      Das Problem der Unhöflichkeit ist bereits ein Problem, das wir als Gesellschaft haben.
      Es gibt dreckige Hundebesitzer und viele andere, die das nicht tun, es gibt unhöfliche Wohnmobilbesitzer und viele andere, die das nicht tun.
      Lassen Sie uns diejenigen bestrafen, die sich nicht daran halten, und nach Lösungen suchen.
      Dieses Wochenende hatte ich eine lokale Party, zwei Paare, mit unseren Feuern sind wir 4 Tage gereist:
      Morella, Peníscola, Benicàssim, Valencia, El Palmar, Montejanos, Onda.
      Wir haben in autorisierten städtischen Gebieten geschlafen.
      Wir haben in Restaurants in Morella, Valencia, Onda und Paella in El Palmar gegessen.
      Kleidung einkaufen in Valencia.
      Snacks, Kaffee, Shopping für typische Süßigkeiten und Souvenirs.
      Bootsfahrt durch die Albufera, Auftanken in Montejanos.
      Dass wir nicht ausgeben, sagen sie.
      Es gibt eine archaische Vision dieser Art von Tourismus, wie es vor einigen Jahren das Camping war.
      Nutzen Sie die Möglichkeiten, die Ihnen diese Art des Tourismus bietet.

      • Carmen sagt:

        Völlig einverstanden. Europa hat Einrichtungen ermöglicht und ist sich der Realität bewusst, dass es gekommen ist, um zu bleiben. Anstatt unwissentlich eine Meinung zu äußern, suchen wir nach konstruktiven Lösungen.

      • Ignacio sagt:

        Bermúdez, komm schon, du hast einen Wohnwagen oder ein Wohnmobil und hast dich mit meinem Kommentar identifiziert gefühlt. Nun, sehr gut. Aber Sie wissen ganz genau, dass es bereits Gesetze und freigegebene Räume gibt, also kommen Sie jetzt nicht, um Ihr abenteuerliches Wochenende zu rechtfertigen oder zu erklären. Vollständig und Zeitraum.

    • Fran sagt:

      In der Welt der Reisemobile gibt es alles. Daher müssen Parkplätze reguliert, kontrolliert und das Campen verhindert werden (das Verhindern des Übernachtens ist illegal, wenn Sie gut auf den Rädern des Fahrzeugs geparkt sind, ohne dass Seitenfenster, Markisen usw. geöffnet sind). Und wenn Sie keine „Invasion“ von Wohnmobilen wollen, sollten die Gemeinde und/oder die Privatinitiative Service- und Übernachtungsgebiete fördern, die Dénia fehlen.

  9. Isabelle Legendre sagt:

    Unverständlich! La première ligne de mer doit laisser le plus großes Panorama. Dass die Wohnmobile und Wohnwagen in deuxième ligne stationiert sind.

    • Ignacio sagt:

      Wie wird das in Frankreich gemacht? Erklären Sie uns bitte und auf Spanisch, ob Sie so nett wären.

      • Miguel sagt:

        Er sagt, dass er Spanien liebt und dass «Spanien anders ist»

        • Ignacio sagt:

          Hahaha. Auch Frankreich „c'est anders“ ist dort direkt verboten, deshalb kommen sie hierher, dann fangen sie hier an zu weinen, weil sie dort in ihrem Land gehorchen und schweigen. Nicht nur die Franzosen, sondern auch der Rest der Nationalitäten. Schauen Sie sich die Nummernschilder der Fahrzeuge an.

    • Jose sagt:

      Die Stadtverwaltung will nicht, dass mehr in Denia gebaut wird, sondern zieht stattdessen einen zwielichtigen Wohnwagentourismus an, der Denia nicht einmal 1 Euro lässt und nur unsere Strände verschmutzt, es ist paradox
      Lang lebe die Politiker lol

      • Pepi sagt:

        beschissen??? Der Neid ist laaaaang…es gibt Wohnmobile, die mehr wert sind als eine Wohnung…sir…und.und.das strömende Wasser…ist alles gelogen…und ja, wir lassen Geld liegen…weil wir kaufen und essen…und wir gehen auf Terrassen….

        • Ignacio sagt:

          Ahhh Pepi „es gibt Reisemobile die mehr wert sind als eine Wohnung“ na und? Müssen wir dafür niederknien und ihnen huldigen? Machen Sie es selbst, Sie wissen, wo sie sind, einige Canapés und eine Flasche Cava wären auch ein Detail, das Sie mitnehmen sollten, wenn Sie einen Wohnwagen sehen, der teurer ist als Ihrer. Aber wenn sie so reichlich vorhanden sind, welches Problem haben sie dann, für einen Campingplatz zu bezahlen, der für sie freigegeben ist? Was kratzt richtig?

      • LLC sagt:

        Wenn Sie Ihre Yacht im Hafen von Denia anlegen und im Supermarkt gekaufte Lebensmittel essen, ist das Qualitätstourismus? Und wenn ich mit meinem Wohnmobil nach Denia fahre und in einem Restaurant zu Abend esse, ist das Billigtourismus? Ich denke, dass Spanien sehr groß ist, mit Regulierung gibt es Platz für alle.

        • Ignacio sagt:

          Um ein Boot/eine Yacht festzumachen, gibt es eine sehr strenge Vorschrift, zusätzlich zur Bezahlung des Festmachens und der Vorlage der Unterlagen aller Personen, die an Bord sind, dem Kapitän, glauben Sie, dass sie im Hafen ankommen, einlaufen und dort festmachen in irgendeiner Weise und auf jeder Website? Nun nein. Es ist streng reglementiert. Suchen Sie nach den Informationen, wenn Sie interessiert sind, aber vergleichen Sie nicht, da es keine Vergleichsmöglichkeit gibt. Was die Verordnung für Reisemobile und Wohnmobile betrifft, so existiert sie ebenfalls und ist perfekt detailliert. Suchen Sie auch danach.

      • Jose sagt:

        Du bist wirklich beschissen und auch verbittert und traurig, schade, dass du das Geld für Medikamente ausgeben musst


37.861
4.441
12.913
2.400