Dénia.com
Sucher

Dénia, an der Spitze der sexuellen Vielfalt mit einem einzigartigen Plan in der Provinz

15 Juli 2021 - 15: 10

Der I. Plan für sexuelle Vielfalt von Dénia, La Xara und Jesús Pobre wurde gestern in der Stadtbibliothek als wichtiger Meilenstein der Provinz vorgestellt: "Dieser lokale Plan ist das erste dieser Merkmale in der Marina Alta, aber auch in der Provinz Alicante", hob die Stadträtin für Gleichstellung und Vielfalt hervor, Javier Scotto.

Ziel des von der UNED von Dénia auf Ersuchen des Stadtrats erstellten Plans ist es, der Stadt ein Instrument für eine gleichberechtigte Entwicklung und die Normalisierung der sexuellen Vielfalt zu bieten.

Das gestern vorgelegte Dokument, das auf der ordentlichen Plenartagung im Juli verabschiedet wird, umfasst Maßnahmen, die im Wesentlichen auf Sensibilisierung, Information und Ausbildung ausgerichtet sind und in den nächsten vier Jahren in sieben Bereichen entwickelt werden müssen: Gesundheits- und Sozialdienste ; Kultur und Tourismus; Sport; Partys und Freizeit; Bildung und Jugend; soziales Handeln und Partizipation; und Sicherheit, Arbeit und Beseitigung von Diversiphobie.

Mit den Garantien und Rechten, die in der internationalen, nationalen und regionalen Gesetzgebung als Referenz anerkannt sind, und der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (1948) und der Erklärung der Rechte von Schwulen und Lesben (1992) als normativem Rahmen schlägt der Plan zur sexuellen Vielfalt vor, auf den Weg der Toleranz und Normalisierung mit Aktionen wie einem großen Pakt mit Sportvereinen und Einrichtungen in der Stadt zur Beseitigung der Diskriminierung im Sportbereich oder der spezifischen Ausbildung der örtlichen Polizei zur Prävention von Diversiphobie.

Mit Initiativen wie der Entwicklung eines nichtdiskriminierenden Verhaltensprotokolls, das der gesamten Bevölkerung zugänglich ist, wird die direkte Beteiligung der Bürger an der Herausforderung angestrebt; Abhalten von Workshops zu Bürgeraktionsstrategien angesichts möglicher diskriminierender, einschüchternder oder gewalttätiger Fälle; oder, ein anderes Beispiel, die Organisation von generationenübergreifenden Gesprächen, bei denen ältere LGTBI-Leute mit jüngeren Generationen Erfahrungen austauschen.

Ein spezieller Bereich bietet Bildung mit einer Reihe von Sensibilisierungsaktivitäten für die Jüngsten und zur Prävention von Mobbing im schulischen Umfeld und Cybermobbing.

Stadtrat Javier Scotto schloss die Veranstaltung mit einem Aufruf zum Nachdenken über Vielfalt: "In diesem Bereich ist es wirklich revolutionär, zu erklären, was wir sind und jeden Einzelnen zu akzeptieren, wer wir sind, Vorurteile abzubauen und Bürgerbeteiligung zu erreichen."

1 Kommentar
  1. Pau sagt:

    Auch in der Suppe mit dem Thema.
    Es dauert nicht ein paar Tage, nicht einmal eine Woche, um Neuigkeiten über LGBTI-"Kollektive" zu erhalten.

    Welche Rechte und Garantien sind in unserer Demokratie für solche Gruppen gefährdet, dass es so Bedarf an Sichtbarkeit, Diversifizierung und Normalisierung gibt?

    Wie ich weiß, sind die „Kollektive“ seit vielen Jahren perfekt integriert und von der Gesellschaft akzeptiert, mit den gleichen Rechten und Pflichten wie jeder andere Mensch.

    Was passieren kann, ist, dass sich diese "Kollektive" mit so viel Sichtbarkeits-, Normalisierungs- und Diversifizierungsdrang von selbst aus der Gesellschaft zurückziehen, sich als etwas Getrenntes, Besonderes oder etwas, das auf einem Podest gehalten werden muss und das anziehen kann, aufstellen genau das Gegenteil von dem, was beabsichtigt ist.

    Am Ende, mit den gleichen Mantras, tausendmal wiederholt, sind sie schon ein bisschen ermüdend, und (...wir hoffen, dass es nicht passiert) nur deshalb werden sie irgendwann anfangen, irgendeine Form von sozialer Ablehnung zu erzeugen.

    Wir leben in einer Demokratie, in absoluter Freiheit, zu lieben und zu schätzen, wen wir wollen, immer in gegenseitigem Respekt und Harmonie mit anderen.

    Oder ist es heute populäre und fortschrittliche Stipendien für "kollektive" Vereine und Vereine dieser Art zu ergattern?

    Persönlich ermüdet es mich und ich spreche nur für mich, bei allem Respekt als anderer Bürger.
    Ich denke, es gibt wichtigere Fragen wirtschaftlicher und ökologischer Natur und folglich die Lebensbedingungen der Nachbarn und Bürger.


37.861
4.434
12.913
2.450