Dénia.com
Sucher

Dénia genehmigt erneut die PGE, aber mit ernsthaften Zweifeln: "Es ist der rechtliche Rahmen, den wir brauchen"

November 25 von 2022 - 11: 16

Dénia hat ein neues Kapitel in der langen Geschichte der Meinungsverschiedenheiten zwischen der Stadt und ihrem Generalstrukturplan erlebt. Ein endgültiges Kapitel? Zumindest hoffen sie von der Regierung, dass es entscheidend sein wird, wenn dies nicht der Fall ist. Von einem Großteil der Opposition kommen jedoch ernsthafte Bedenken.

Der Stadtrat von Dénia hat diesen Donnerstag in der ordentlichen Plenarsitzung im November die "endgültige PGE" [sic] nur mit den Stimmen von genehmigt PSPV y Compromis, und die Enthaltung der Bürger. Die Stadträtin für Stadtplanung, Maria Josep Ripoll, hat diesen neuen Schritt im Plan verteidigt, der die letzte Strecke für die endgültige Genehmigung der PGE, diesmal vom Ministerium, einleiten könnte.

Ripoll hat darauf hingewiesen, dass dies der Plan aller ist, der einer Stadt, die aus ihrer Vergangenheit gelernt hat und sich jetzt mit der Zukunft beschäftigt. Dies zeigt den aktuellen Paradigmenwechsel mit großen Unterschieden zu früheren Planungen. „Das ist kein Konjunkturprogramm, sondern das Dokument, das das Leitbild der Stadt verkörpert, in der wir leben wollen“, betonte der sozialistische Bürgermeister. "Das Territorium wird jetzt als Ressource mit eigenem Wert verstanden."

Ein Plan für begrenztes Wachstum

Um dies zu veranschaulichen, hob er hervor, dass die Hektar bebaubaren Landes in dieser neuen PGE etwa 109 betragen, während der Plan der neunziger Jahre 900 vorsah. Das heißt, 800 Hektar weniger für Wohnzwecke, mit denen eine Wachstumsobergrenze in Betracht gezogen wird Einwohner, max.

Darüber hinaus ist Ripoll stolz auf den partizipativen Charakter des Dokumenterstellungsprozesses. "Es wurde in kollaborativen Räumen entwickelt und nicht in geschlossenen Büros." Tatsächlich ist die PGE seit mehr als 120 Werktagen der Öffentlichkeit ausgesetzt und bisher wurden mehr als fünfzig Anschuldigungen beantwortet.

Die Opposition fürchtet rechtliche Konsequenzen

Nach der ersten Präsentation ist die Opposition an der Reihe, die sehr pessimistisch hinsichtlich der zukünftigen Folgen ist, die sich aus der Vorlage eines Plans ergeben können, den sie für nicht solide halten. Der Grund? Wie Gent de Dénia, Partido Popular und Ciudadanos betonten, ist die Genehmigung der anhängigen Berichte nicht garantiert, was einen Rückschritt statt einen Fortschritt bedeuten könnte.

Mario Vidal, Sprecher von Gent de Dénia, hat eines der großen Probleme der PGE auf den Tisch gelegt: dass es drei Berichte gibt, die nicht günstig sind. "Sie singen Sieg, aber die Zeit wird vergehen und es ist immer noch nicht genehmigt", kritisierte Vidal. "Oder dasselbe wird genehmigt und landet vor Gericht." Gent de Dénia hat darauf hingewiesen, dass ein falscher Plan sehr teure Klagen für die Kassen von Dianense verursachen kann, was Ripoll dazu gedient hat, als Reaktion auf mögliche Verantwortlichkeiten, die in der Zukunft auftauchen werden, auf der adaptiven Natur dieses Plans zu bestehen. „Wenn wir einen Plan haben, kann er am Tag nach der Genehmigung geändert werden“, erklärte die Stadtplanungssprecherin. Darüber hinaus erinnerte er daran, dass sich der Stadtrat bereits seit 2015 mit Beschwerden in Millionenhöhe befasst und 20 Millionen ausgegeben hat, hauptsächlich aus Rückkäufen von Überschüssen.

Auch Estefanía Schwamb aus Ciudadanos äußerte Zweifel, ob der Plan richtig ausgearbeitet sei. "Wir können uns dem nicht widersetzen, weil es etwas sehr Wichtiges für Dénia ist", verteidigte er sich. "Das Problem ist, dass die Abwicklung dieses Plans laut Fachleuten katastrophal ist."

María Mut, Führer der PP, ging noch einen Schritt weiter und bat darum, diesen Punkt auf dem Tisch zu lassen, bis sie die noch zu genehmigenden Berichte hätten, die sowohl GdD als auch Cs unterstützten. Die Weigerung von Compromís und PSPV sowie ihr Votum für die Genehmigung haben die PGE jedoch dazu veranlasst, weiterzumachen, nun warten die verbleibenden Berichte und die endgültige Genehmigung durch die Generalitat. "Jetzt müssen wir warten, bis das Ministerium nicht einschläft", mischte sich der Sprecher des Comprom ein, Rafa Carrió.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

    37.861
    4.432
    12.913
    2.450